auch:

Akelei, Gemeine

Adlerblume
Glockenblume
Handschuh
Harlekinsblume
Hoselätzli
Klockenblume
Narrenkappen
Schlotterhose
Waldakelei
Weiberkappen

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Aquilegia vulgaris L.
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Samen, Wurzel

__________________________________________________

a

Sammelzeit

nichts bekannt

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

Die Pflanze enthält Alkaloide, Berberin und Blausäure bildendes Glycosid.

__________________________________________________

a

Beschreibung

Die bis zu 60 cm hoch wachsende Gemeine Akelei ist in verschiedenen Formen und Blütenfarben als Gartenpflanze beliebt. Die traubig angeordneten, glockenförmigen Blüten sind dunkelblau, dunkelviolett, rosa oder weiß gefärbt. Die etwa 30-80 cm hohe Staude besitzt lang gestielte, doppelt 3-zählige Blätter mit stumpf gelappten Endblättern. Die lang gestielten Blüten sind meist blau. Aus den 5 Fruchtknoten entwickeln sich vielsamige Balgfrüchte.

Die Akelei ist in den gemäßigten Zonen Europas und Asiens heimisch. Sie ist häufig in Eichen- und Buchenwäldern zu finden.

Die Wildvorkommen stehen unter Artenschutz!

__________________________________________________

a

Heilwirkung

Die gemeine Akelei wurde früher bei Leber und Gallenleiden angewendet. Sie wurde auch bei Hautausschlägen und Mundgeschwüren verwendet. Heute wird sie wegen ihrer hohen Giftigkeit nur noch in der Homöopathie bei Hauterkrankungen und Menstruationsstörungen eingesetzt.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Keine bekannt

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

Keine bekannt

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

Keine Angaben

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

Keine vorhanden

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Zumindest die frische Pflanze enthält cyanogene Glykoside und kann zu Vergiftungen führen! Wegen ihrer toxischen Bestandteile ist von einer Selbsttherapie dringend abzuraten.

 

zurück zur Heilpflanzenliste