auch:

Alantwurzel
Brustalant
Darmwurz
Donavarwurzel
Edelherzwurzel
Edelwurz
Glockenwurz
Großer Heinrich
Helenenkraut
Odinskopf

Schlangenwurz

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Inula helenium
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae = Compositae)

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Wurzel

__________________________________________________

a

Sammelzeit

März bis Mitte April, September bis November

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

Helenin, das ist ein Gemisch aus drei Bitterstoffen

Der Alantwurzelstock enthält Sesquiterpenlactone, Inulin und ätherisches Öl.

__________________________________________________

a

Beschreibung

Früher gehörte der Alant in jeden Bauerngarten, heute ist er nur noch in den Bauerngärten im Gebirge verbreitet. In Thüringen wird er im großen Stil angebaut. Der Alant ist eine große (ca. 2 m) Pflanze mit gelben Blüten, die ein wenig an Arnika erinnern. Er wächst gut in nahrhaftem Gartenboden. Die intensiv gelben Blüten bestehen aus sehr schmalen Zungen- und vielen kleinen Röhrenblüten. Die großen, derben Laubblätter sind fein gezähnt und an der Unterseite filzig behaart.

__________________________________________________

a

Heilwirkung

Appetitlosigkeit
Asthma
Chronische Bronchitis
menstruationsregelnd
Leber anregend
in größeren Dosen als Brechmittel
wurmtreibend
Herstellung von Diabetikernährmitteln (Zuckerersatz)

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Den Alant kann man als Tee vor allem in heilsamen Teemischungen anwenden.

Er eignet sich für Mischungen in den Bereichen Atemwege, Verdauung, Menstruation, Harntreibend.

Ein Mischungsbeispiel für Bronchial-Katarrhe wäre: Alant, Veilchenwurzel, Spitzwegerich und Huflattich.

Tee: Zweimal täglich 1 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen, abgießen.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

Obwohl eine äußerliche Anwendung zu Hautausschlägen (Kontaktekzem) führen kann, werden noch Zubereitungen aus der Alantwurzel in kosmetischen Präparaten eingesetzt.

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

Nichts bekannt

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

keine bekannt

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Die Pflanze wirkt stark allergen und kann schwere Hautausschläge (Kontaktdermatitis) verursachen! Die Einnahme größerer Mengen von Alantwurzelstock kann zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen und Lähmungserscheinungen führen!

 

zurück zur Heilpflanzenliste