auch:

Bärenlauch
Hexenzwiebel
Wilder Lauch
Ramsel(l)
Waldknoblauch
Waldlauch
Wilder Knoblauch
Zigeunerlauch

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Allium ursinum L.
Familie: Lauchgewächse (Alliaceae)

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Blätter

__________________________________________________

a

Sammelzeit

Sammeln der Blätter vor und während der Blütezeit (April-Juni). Trocknen möglichst schnell im Schatten, nicht über 40°C.

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

unbekannt

__________________________________________________

a

Beschreibung

Der Bärlauch ist in Europa und Nordasien zuhause. Er wächst überwiegend in Wäldern. Importiert wird die Droge aus Osteuropa.

Der Bärlauch oder Waldknoblauch kommt in ganz Europa und Nordasien vor. Die Trugdolden mit den weißen, sternenförmigen Blüten sitzen auf einem 10 bis 50 cm hohen, aufrechten Stängel. Der Bärlauch ist bisher nur ungenügend wissenschaftlich untersucht, die frische Pflanze und Zwiebel werden wie der Knoblauch als Gewürz verwendet.

Auf feuchten, humusreichen Böden von Laub- und Auenwäldern bildet der Bärlauch große Kolonien. Zeitig im Frühjahr erscheinen aus der mehrteiligen Zwiebel 2-3 elliptische, lanzenförmige Grundblätter, die durch ihr saftiges Grün und den würzigen Knoblauchgeruch auffallen. Sie werden für Frühjahrssalate und milde Knoblauchwürze gesammelt und frisch verwendet. Erst später wächst der Blühstengel, der am Ende einen doldigen Blütenstand mit zahlreichen schneeweißen, sechszipfeligen Blütensternen trägt. Die Ameisen tragen die kleinen schwarzen Samen fort und sichern damit die Weiterverbreitung der wertvollen Heilpflanze. Sie ist im frischen Zustand am wirksamsten, also im Frühling oder das Jahr über in Form von Presssäften. Die getrockneten Blätter verlieren rasch an Wirksamkeit.

__________________________________________________

a

Heilwirkung

Blähungen
Bluthochdruck
Frühjahrskur
Verdauungsstörungen

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Alle grünen Teile der Pflanze können Hautreizungen verursachen. Da der Bärlauch von magenempfindlichen Personen oft nicht vertragen wird, sollten diese seine Zwiebeln zerschneiden, in warmer Milch 2-3 Stunden ziehen lassen und die Milch schluckweise trinken.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

keine bekannt

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

als Knoblauchersatz

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

keine bekannt

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Beim Verzehr größerer Mengen kann es zu Reizungen des Magen-Darm-Traktes kommen.

 

zurück zur Heilpflanzenliste