auch:

Brennessel, Große und Kleine
Haarnessel
Hanfnessel
Nessel

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Urtica dioica
Familie: Brennesselgewächse (Urticaceae)

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Kraut, Samen

__________________________________________________

a

Sammelzeit

März bis August, Samen: Frühherbst

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

Nesselgift, Vitamine, Mineralien, Histamin, Sekretin

__________________________________________________

a

Beschreibung

Die Große Brennessel wird 60 cm bis 150 cm hoch und ist zweihäusig, d.h. eine Pflanze besitzt nur männliche oder weibliche Blüten. Die kleine Brennessel wird nur 15 cm bis 45 cm hoch und jede Pflanze hat sowohl weibliche als auch männliche Blüten. Die Früchte sind kleine, eiförmige Nüsschen, die meist von den Kelchblättern umgeben sind. Die Pflanze bevorzugt nährstoffreiche Böden und kann sich rasch ausbreiten.
Stängel und Blätter sind mit Brennhaaren besetzt. Bei Berührung der frischen Pflanze brechen die kugelförmigen Spitzen der Brennhaare ab, so dass ihr Inhalt (Ameisensäure, biogene Amine und weitere, noch nicht bekannte Substanzen) in die Haut freigesetzt wird und das typische Brennen auf der Haut und die Quaddelbildung bewirkt. Junge Blätter und Triebe besitzen noch keine Brennhaare, so dass sie als nährstoffreiches Gemüse oder Salat verzehrt werden können.

Die Brennessel kommt auf der nördlichen Hemisphäre in den gemäßigten Regionen vor. Sie wächst auf Auwäldern und an den Ufern von Gewässern.

__________________________________________________

a

Heilwirkung

Blutreinigend
Stoffwechselfördernd
Harnwegserkrankungen
Rheumatismus
Haarwuchsfördernd

Die Brennessel hat eine harntreibende und reinigende Wirkung. Des weiteren wirkt sie blutstillend und wird auch bei Allergien wie Heuschnupfen, Asthma und Insektenstichen eingesetzt. Sie wird in der Naturheilkunde bei gutartigen Prostatavergrößerungen im Anfangsstadium mit Erfolg verwendet.

Anwendung in der Naturmedizin: Die Heilpflanze wird als Tee bei Asthma, Bronchitis, Rheuma, Prostataleiden, Blutarmut und Verdauungsstörungen verwendet.  

Als Haarwasser wird sie bei Haarausfall eingesetzt. Brennessel-Bäder helfen bei unreiner Haut, Hautausschlägen und Hämorrhoiden.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Die Brennessel ist eine hervorragende Stoffwechsel-Pflanze. Vor allem als Frühjahrskur wirkt sie Wunder, indem sie all die Schlacken des Winters aus dem Körper ausspült.

Tee:
Dreimal täglich 2 bis 3 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abgießen.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

Als Tinktur kann man sie gegen Haarausfall in die Kopfhaut einmassieren.

Haarwasser: 250g zerhackte Wurzeln in 1l Wasser und 0,5l Weinessig eine halbe Stunde kochen. Dosierung: 1 mal pro Woche den Kopf mit dem Haarwasser einreiben.

Besonders mutige Rheumapatienten lassen sich mit der ganzen Pflanze schlagen, um die Reizwirkung des Brennesselgiftes auszunutzen. Bei dieser Methode sollte man jedoch vorsichtig sein, weil es auch zu Überreaktionen auf das Brennesselgift kommen kann.

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

Man kann sie als Tee trinken, im Salat, in der Suppe und wie Spinat essen. Gut gewürzt und mit zusammen mit anderen Kräutern schmeckt das alles wunderbar und gibt frische Kräfte.

Zur Bereitung eines Tees werden zwei Teelöffel der Pflanze mit heißem Wasser aufgegossen und nach 10 Minuten abgeseiht. Man trinkt davon 2-3 Tassen pro Tag.

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

Vor der z. T. in der Volksmedizin empfohlenen Anwendung als „Diabetikertee“ muss gewarnt werden, da Brennessel eine Zuckerkrankheit in keiner Weise günstig beeinflussen kann.

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Bei innerlicher Anwendung kann es bei der Verwendung älterer Pflanzen wegen ihrer Nesseln zu Magenreizung und Nierenschädigung kommen. Bei eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit sollte eine Durchspülungstherapie nur nach ärztlicher Rücksprache angewendet werden.

 

zurück zur Heilpflanzenliste