auch:

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Castanea sativa Mill.

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Rinde, Wurzel, Blätter, Früchte

__________________________________________________

a

Sammelzeit

September und Oktober.

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

unbekannt

__________________________________________________

a

Beschreibung

Die Edelkastanie (Castanea sativa), auch Esskastanie, ist der einzige europäische Vertreter der Gattung Kastanien (Castanea) aus der Familie der Buchengewächse  Sie ist ein sommergrüner Baum und bildet stärkereiche Nussfrüchte. In Süd- und Westeuropa wird sie wegen dieser essbaren Früchte und als Holzlieferant angebaut. Die Früchte werden als Kastanien, Maronen bzw. Maroni, in der Schweiz häufig Marroni, bezeichnet
 

Edelkastanien sind sommergrüne Bäume oder Sträucher. Bäume können bis zu 30 m hoch werden und bilden häufig eine weit ausladende Krone. Die 15 bis 30 cm langen Blätter sind lanzettlich geformt mit spitz gezähnten Rändern. Edelkastanien können ein Alter von über 1.000 Jahren erreichen.

Edelkastanien sind üppig blühende, einhäusige Pflanzen. Ihre getrenntgeschlechtlichen Blüten erscheinen im späten Frühjahr. Aus den unscheinbaren, kleinen weiblichen Blüten entwickeln sich die stacheligen Fruchtschalen, in deren Innerem die braunen Früchte heranreifen. Die nussartigen Früchte sind essbar und werden meist Maronen, Maroni oder Marroni genannt (von französisch: marron, griechisch: maraon). Erste Fruchterträge sind nach 20 Jahren zu erwarten. Die Erntezeit der Edelkastanien ist im September, Oktober und November.

__________________________________________________

a

Heilwirkung

Bronchitis
Durchfall
Keuchhusten
Rheuma

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Die Blätter werden in der Volksmedizin bei Husten, zur Wundbehandlung und bei Durchfall eingesetzt. Herstellung eines Tees aus den Blättern der Edelkastanie: ca. 5 Gramm der Blätter mit etwa 250 ml Wasser aufkochen.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

unbekannt

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

Maronenpüree ist eine typisch ungarische Spezialität, ohne die ein Winter in Ungarn undenkbar wäre. Es wird in nahezu jeder ungarischen Konditorei angeboten. Aus dem Püree lassen sich beispielsweise auch schmackhafte Kuchen herstellen. Die Herstellung einer süßen Krem aus dem Fruchtmark ist aber auch in anderen Anbaugebieten (beispielsweise Südfrankreich) verbreitet. Korsika ist bekannt für sein Kastanienmehl, aus dem Suppe und eine Art Polenta hergestellt werden. Um Kastanienmehl zu erhalten, werden die Kastanien erst getrocknet, dann geröstet und schließlich gemahlen. Seit einigen Jahren gibt es auf Korsika auch Bier mit Kastanienmehl (Pietra), es schmeckt mild und würzig. In Deutschland und Österreich werden Edelkastanien oft geröstet auf Weihnachtsmärkten angeboten. In Österreich werden diese Verkaufsstände als Maronibrater bezeichnet. Des Weiteren finden Maronen Verwendung als Füllung von gebratenem Geflügel (beispielsweise Gans oder Truthahn) oder als gekochte Beilage statt Kartoffeln.

Die Edelkastanien werden am spitzen Ende kreuzweise eingeschnitten und etwa 10 Minuten trocken in einer unbeschichteten Pfanne, oder im Backofen (bei mindestens 200 °C), oder unter dem Grill geröstet. Man kann sie stattdessen auch ca. 20 Minuten in Wasser kochen, dann schmecken sie etwas weicher und mehliger. Vor dem Verzehr werden die Maronen geschält und die darunter liegende braune Haut entfernt; die leider immer in gewisser Menge vorhandenen schlechten Exemplare muss man aussortieren. Weiterhin sollte man die unter der Schale befindlichen Härchen gründlich entfernen, da diese sehr bitter schmecken. Zur Herstellung eines Pürees müssen die Maronen vorm Pürieren etwa 20 Minuten in kochendem Wasser gedünstet werden.

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

Die Nüsse der Edelkastanie haben einen hohen Gehalt an den Kohlenhydraten Stärke und Saccharose. Der hohe Kohlenhydratgehalt unterscheidet die Kastanien von den meisten anderen Nüssen, die vorwiegend Fette beinhalten. Der Proteinanteil ist frei von Prolamin und Glutenin, Kastanienmehl ist daher nur in Mischung mit anderem Mehl backfähig. Der Gehalt an für den Menschen essentiellen Aminosäuren ist hoch. Der Proteingehalt ist höher als in Kartoffeln, aber geringer als in Getreide. Der Fettgehalt ist gering, hat aber einen hohen Anteil an Linol- und Linolensäure. Der Kalium-Gehalt ist hoch, der Natriumgehalt sehr niedrig. An Vitaminen sind nur zwei Vitamine der B-Gruppe in größeren Mengen vorhanden: Riboflavin (B1) und Nicotinsäure (B2), die auch temperaturstabil sind.

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Die Edelkastanie sollte nicht mit der Rosskastanie verwechselt werden, deren Früchte für den Menschen ungenießbar sind und sogar Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Trotz einigen ähnlichen Merkmalen sind Edelkastanie und Rosskastanie miteinander nicht näher verwandt.

 

zurück zur Heilpflanzenliste