auch:

Bergfieberwurzel
Bitterwurz
Fieberwurzel
Hochwurzel

Jänzene
Jäuse
Sauwurz
Zugang
Zinzalwurz

__________________________________________________

a

Botanischer Name

Gentiana lutea L.
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)

__________________________________________________

a

Verwendete Pflanzenteile

Wurzel

__________________________________________________

a

Sammelzeit

Ausgraben im Herbst (August-Oktober). Möglichst schnell trocknen. Wurzel soll nicht fermentieren und verfärben.

__________________________________________________

a

Inhaltsstoffe

Bitterstoffe, Gentiopiktrin, Amarogentin; vergärfähige Zucker, Pektin, wenig Gerbstoff

__________________________________________________

a

Beschreibung

Der gelbe Enzian, der größte aus der Familie dieser formen- und farbenreichen Gebirgspflanzen, wächst mit Vorliebe auf kalkhaltigen Böden in Höhen von 700-1400 m ü. M. Während einigen Jahren bildet die mächtige Pfahlwurzel nur eine Grundrosette mit großen elliptischen, auf der Unterseite stark genervten Blättern. Dann sprießt ein starker Blühstengel unverzweigt 70-120 cm hoch. Er trägt die graugrünen ovalen und spitz auslaufenden Blätter gegenständig wie kleine Hände, die schützend die zahlreichen goldgelben, langgestielten Blütensterne einrahmen.
Von ähnlichem Bau ist der rote Enzian (G.purpureaL.). Seine Wurzeln dienen wie die des Gelben Enzians der Herstellung von Enzianbranntwein. Die Art ist daher in vielen Gebieten ausgerottet. In den Wurzeln finden sich die medizinisch wertvollen Bitterstoffe, zu deren Gewinnung der Gelbe Enzian angebaut wird.
Eine Zierde der Bergwiesen sind die verschiedenen, blau und violett blühenden Enziane.
ACHTUNG: Da der Enzian bei uns selten vorkommt, besteht ein Sammelverbot!

__________________________________________________

a

Heilwirkung

fördernd auf Speichel- und Magensaftsekretion
appetitanregend
beschleunigend auf Magenentleerung

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele innerlich

Wegen der in der Enzianwurzel enthaltenen Bitterstoffe werden Zubereitungen zur Anregung der Verdauung bei Völlegefühl, Blähungen und bei Appetitlosigkeit eingesetzt. Durch Reizung der Geschmacksnerven kommt es reflektorisch zu einer Zunahme der Speichel- und Magensaftsekretion. Daher verbietet sich die Anwendung bei Personen mit Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren
 

Tee:
Ein halber Teelöffel (1 g) Enzianwurzel  wird mit ca.150 ml siedendem Wasser übergossen und nach 5 bis 10 Minuten abgeseiht. Die Droge kann auch kalt angesetzt und kurz aufgekocht werden. Zur Appetitanregung eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten eine Tasse kalten oder mäßig warmen Tee trinken.
Tagesdosis:
Entsprechend 2 bis 4 g Droge.

__________________________________________________

a

Anwendungsbeispiele äußerlich

keine

__________________________________________________

a

Verwendung in der Küche

Enzianschnaps dient als Digestif. Herstellung von Enzian-Branntwein aus seiner Wurzel.

__________________________________________________

a

Sonstige Tipps

keine

__________________________________________________

a

Warnhinweise

Da bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren die Anregung der Magensäureproduktion das Krankheitsbild verschlechtert, ist die Anwendung von Enzianwurzelzubereitungen kontraindiziert.

Bei einzelnen entsprechend veranlagten Personen können gelegentlich Kopfschmerzen auftreten.

 

zurück zur Heilpflanzenliste