Tee, Kuren & Co.

           sanfte Methoden die helfen und wohltun

Mit Heilpflanzen kann man die verschiedensten Sachen anstellen und sie auf verschiedenste Art und Weise nutzen.

 

Der Tee ist da die wohl gebräuchlichste und bekannteste Form, es gibt aber noch andere Anwendungsmöglichkeiten.

 

Rübezahl  hat hier eine kleine Auswahl zusammengestellt und wünscht.....

 

 

                 viel Erfolg beim Nachmachen.

 

Teemischungen

Anwendungen

Uralte Rezepte

a
Teemischungen

Teemischungen

nach  § 31 Arzneimittelgesetz

Zubereitung

Abführtee

Abführtee unterstützt die Funktion der Verdauungsorgane und wirkt abführend.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt vor dem Schlafengehen 1-2 Tassen.

Abführtee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

40g Sennesblätter
10g Faulbaumrinde
5g Brenneselblätter
20g Mate-Tee "grün"
5g Wacholderbeeren
5g Korainderfrüchte
12g Birkenblätter
2g Kornblumenblüten
1g Ringelblumenblüten

 

Blasen- und Nierentee

Blasen- und Nierentee hilft den Nieren durch milde Anregung der Blutversorgung die anfallenden Stoffwechselschlacken über die Blase auszuscheiden

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen. Man trinkt 2-3 mal täglich 1 Tasse.

Blasen- und Nierentee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

5g Buccoblätter
30g Bärentraubenblätter
10g Zinnkraut
5g Brennesselblätter
10 g Birkenblätter
7g Bohnenschalen
20g Pfefferminzblätter
10g Wacholderbeeren
2g Ringelblumenblüten
1g Ritterspornblüten

 

Blutreinigungstee

Der Blutreinigungstee fördert die Anregung der Nieren- und Darmtätigkeit, wodurch die Aussonderung von Stoffwechselschlacken bewirkt wird.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen.. Man trinkt morgens und abens 1-2 Tassen.

Blutreinigungstee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

10 g Birkenblätter
5g Brennesselblätter
35gSennesblätter
5g entkernte Hagebutten
5g Wacholderbeeren
10g Faulbaumrinden
2g Holunderblüten
5g Schafgarbenkraut
10g Fenchelfrüchte
10g Himbeerblätter
1g Ritterspornblüten
2g Ringelblumenblüten

 

Brust- und Hustentee (DAB)

Brust- und Hustentee enthält Vitamin C, Pflanzemschleim und ätherische Öle, welche den Organismus gegen Erkältungserscheinungen der Luftwege bewahren helfen sowie vor Reizungen schützen und die körpereigenen Abwehrkräfte stärken.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. 2-3 mal täglich möglichst heiß 1 Tasse

Brust- und Hustentee (DAB) hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

20g Huflattichblätter
10g Anis
10g Königskerzenblüten
40g Eibischwurzel geschält
15g Süßholz geschält
5g Veilchenwurzel

 

Herz- und Kreislauftee

Der Herz- und Kreislauftee enthält eine Auswahl geschätzter Heilpflanzen, die oft Unpäßlichkeiten und Alltagsbeschwerden im Bereich der Blutzirkulation verhindern können

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt täglich 3 mal zu den Mahlzeiten 1 Tasse

Herz- und Kreislauftee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

15g Weißdornblätter mit Blüten
10g Melissenblätter
15g Rosmarinblätter
8g Schafgarbenkraut
2g Ringelblumenblüten
3g Arnikablüten
8g Baldrianwurzel
8g Korianderfrüchte
15g Himbeerblätter
15g Frauseminzeblätter
1g Kornblumenblüten

 

Leber- und Galletee

Der Leber- und Galletee hilft dem Organismus auf natürliche Weise bei der Bereitung und Abgabe der für die Verdauung notwendigen Galleflüssigkeit

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt täglich 3 mal täglich nach den Mahlzeiten 1 Tasse

Herz- und Kreislauftee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

12g Curcumawurzel
20h Sennesblätter
14g Löwenzahnwurzel mit Kraut
5g Artischockenblätter
30g Pfefferminzblätter
10g Schafgarbenkraut
5g Kümmelfrüchte
2g Ruhrkrautblüten
2g Kornblumenblüten.

 

Magen- und Darmtee

Der Magen- und Darmtee fördert auf natürliche Weise die Tätigkeit des Magens, wodurch eine weitere Nutzbarmachung der Speise im Darm erleichtert wird.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt täglich 3 mal täglich 1 Tasse warm vor den Mahlzeiten

Magen- und Darmtee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

10g Schafgarbenkraut
10g Fenchelfrüchte
25g Pfefferminzblätter
10g Gänsefingerkraut
10g Salbeiblätter
15g Kamillenblüten
7g Tausendgüldenkraut
10g Kümmelfrüchte
1g Kornblumenblüten
2g Ringelblumenblüten.

 

Schlaf- und Nerventee

Schlaf- und Nerventee fördert die natürliche Schlafbereitschaft und trägt zur Vertiefung des Schlafes bei.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt 1 Stunde vor dem Schlafengehen 1-2 Tassen

Schlaf- und Nerventee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

36g Baldrianwurzel
3g Hopfenzapfen
21g Pfefferminzblätter
10g Melissenblätter
5g Schafgarbenkraut
10g Kamillenblüten
5g Lavendelblüten
6g Anisfrüchte
2g Kümmelfrüchte
2g Ritterspornblüten.

 

Stoffwechseltee (bei Gicht- und Rheumabeschwerden)

Stoffwechseltee regt auf verschiedene Arten die Ausscheidungsorgane an, indem er z.B. die Nieren durchspült sowie den Darm mild und beschwerdefrei stimuliert, wobei auf natürliche Weise Harnsäureablagerungen vermieden und Stoffwechselschlacken leichter aus dem Körper entfernt werden.

Zubereitung:

Aufguß: 1-2 Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. 10 Minuten bedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Man trinkt über längere Zeit zum Frühstück und zum Abendessen 1-2 Tassen

Stoffwechselteetee hat folgende Bestandteile:

100 g enthalten:

25g Birkenblätter
15g Zinnkraut
10g Weidenrinde
7g Brennesselblätter 5g Faulbaumrinde
5g Gujakholz
5g Schafgarbenkraut
5g Wacholderbeeren
5g Bittersüßstengel
15g Sennesblätter
3g Ringelblumenblüten

Wickel und andere Anwendungen

 Anwendung

Durchführung

Wickel

Bei einem Wickel wird ein Körperteil mit Tüchern umhüllt.

Wichtig sind natürlich Materialien wie: Baumwolle, Wolle, Leinen. Luftdichte Materialien eignen sich hingegen nicht.

Das innerste Tuch enthält den flüssigen oder festen Wickelinhalt.

Die Äußeren Tücher sorgen für Schutz, Isolation und Komfort.

Die Wickel erhalten ihren Namen entweder vom Körperteil

(Halswickel) oder vom Inhalt (Quarkwickel).

Wickel müssen angenehm sein: Fragen Sie den Patienten.

Wickel dürfen niemals zu heiß sein: Prüfen Sie die Temperatur.

Wickeltücher möglichst faltenfrei legen.

Warme Wickel wirken in der Regel beruhigend und krampflösend.

Kalte Wickel nützen in der Regel bei akuten Entzündungen

Tee (allgemein)

Tees möglichst warm und in kleinen Schlückchen trinken, so wirken sie am besten. 4-6 mal täglich eine Tasse Tee

ungesüßt trinken, ausgenommen Hustentee, den darf man mit Honig süßen.

Essigpatschern

Warme Füße (evt. massieren)

1 Paar Kniestrümpfe

1 Paar Wollsocken (etwas größer)

Bettschutz (kein Plastik, z.B. Frottiertuch)

Wasser mit Raumtemperatur

2 Esslf. Essig pro Liter Wasser

 

Die Kniestrümpfe in Essigwasser legen

auswringen und anziehen,

darüber die Wollsocken. Füße auf Bettschutz legen und zudecken.

Wichtig: Die Essigsocken erneuern, bevor sie zu warm werden.

Fieber mit Fiebermesser überwachen.

Ölfleck

(hat zwar nichts mit Heilpflanzen zu tun möchte Rübezahl  hier trotzdem kurz erwähnen)

Der altbewährte Ölfleck sollte nicht in Vergessenheit geraten.

Er kann sehr gute Dienste bei Husten leisten.

Den Ölfleck macht man folgendermassen:

Ein paar alte Fetzen oder Geschirrtücher mit warmen Öl benetzen dann den warmen Fleck auf die Brust und Rücken legen.

Achtung nicht zu heiß.

Das bleibt über Nacht dann unter dem Nachtgewand.

Am nächsten Tag ist es schon etwas lockrer.

Sollte man bei sehr starken Husten schon 2-3x machen

Topfenfleck

(man könnte zu Topfen auch Quark sagen)

Der Topfenfleck ist besonders bei Entzündungen zu empfehlen.

Mann nimmt Topfen gibt Ihn auf einen Fleck und wickelt Ihn um das Gelenk oder die Stelle die entzündet ist.

Er lindert den Schmerz und zieht die Entzündung heraus.

Augenkompresse

1 Eßlöffel getrockneter Augentrost (ganzes Kraut, aber ohne Wurzel)

mit 2 dl Wasser 10 Minuten kochen, abstieben und etwas auskühlen.

Achtet darauf, daß keine Kräuterrückstände in der Flüssigkeit bleiben. Tücher, die in Augen Größe gefaltet sind, in den Tee tauchen, auswringen und ca. 10 Minuten auf die Augen legen.

Für Kinder empfiehlt sich das Auflegen eines lauwarmen Fencheltee-Beutels; nach 1-2 Anwendungen Beutel wechseln

(Beutel jeweils nur für 1 Auge verwenden).

Schwitzkuren

Das altbewährte Schwitzen.

Bei Grippe das beste Mittel.

Ihr trinkt einen sehr warmen Kräutertee mit Rum (Holunder, Lindenblüten).

Dann mit Socken und warmen Nachtgewand ins Bett.

Darin zugedeckt liegen und nicht heraus kommen.

Ihr werden innerhalb kurzer Zeit schwitzen das sollte schon ein wenig ausgehalten werden

Dann rasch ins neue Gewand, Bett wechseln.

Dazu braucht Ihr Hilfe, denn es sollte schnell gehen.

Alte Rezepte

Die folgenden Anwendungen sind über 100 Jahre alt.

Diese Rezepte wurden vor 150 Jahren bei Krankheiten angewandt.

Sie sind unseren ähnlich, aber eben doch etwas anders.

Rübezahl hat diese Rezepte weniger zur Nachahmung, sondern eher

darum hier aufgeführt, weil ich sie interessant finde und damit sie nicht in

Vergessenheit geraten.

Zu Eurer geneigten Kenntnisnahme.....

 

 

Abführmittel schwach

 

5 g =  je  1/2  Essl.

Faulbaumrinde

Fenchel

Schlehenblüten,

mit einen 1/2 l Wasser aufkochen,

vor dem Schlafen gehen zu sich nehmen.

 

Abführmittel stark

 

5 g  = 1/2  Essl.

Uttichwurzel,

Bingelkraut,

Gnadenkraut

Rugelkraut,

10 g  =  1Essl.   Koriander,

1/2 l  Wasser morgens nüchtern und

abends vor dem Schlafen gehen.

 

Arterienverkalkung

 

15 g  = 1 1/2  Essl.

Weissdornblüten

auf 3/8 l Wasser für den Tag,

mehrere Monate hindurch trinken.

 

Asthma

 

Der Anfall kann durch inhalieren des Rauches narkotischer

Kräuter augenblicklich gebessert werden.

 

mische :

Stechapfelblätterpulver

mit Salpeter im Verhältnis 5:1

davon 1 Messerspitze voll auf einem Teller anzünden und

den Rauch unter ärztlicher Aufsicht einatmen.

 

oder:

Huflattich und leichter Tabak zu gleichen Teilen,

Als Tabak in der Pfeife rauchen.

 

oder:

1/2 Essl. feingemahlener Fenchel in

1/2 l Milch 5 min. kochen.

Der Tee muß so warm als möglich getrunken werden.

 

Augenschmerzen

 

5 g =  je 1 Essl.

Fenchel

Augentrostkraut,

Kamillenblüten,

Pfopfkraut

in 1/2 l Wasser

Täglich öfters die Augen baden.

 

Ausfluss

 

10 g = je 1  Essl.

Königskerze,

Dornschlehe,

Schachtelhalm,

in 1 l Wasser kochen,abseihen und Spülungen machen.

 

Ausschlag

 

25 g   Saurampferwurzeln,zerkleinern, auf

1/2 l Wasser als Umschlag zu verwenden.

 

oder:

25 gStiefmütterchen auf

1 l   Wasser.

Umschläge machen.

 

Bandwurm

 

30 g   Kürbiskerne gestoßen,

15 g   Zucker,

zum Teig vermengen

Morgens nüchtern zu essen.

 

oder:

15 g  Wurmfarnwurzeln-pulver

1 Elf   Honig

4x Morgens auf nüchternen Magen.

 

Blasenkatarrh

 

1 Teil  Bärlappsamen,

10 Teile    Milchzucker,

gut verrieben 2 bis 3 mal täglich

1 Messerspitze für Kinder.

 

oder:

15 g Hanfsamen,

25 g Schachtelhalm,

10 g   Bärentraubenblätter,

in 1/2 l Wasser aufkochen,

 

Blasenkataarrh chronischer

 

20 g   Isländisch Moos,

Bärentraubenblätter

Birkenblätter

15 Stk.  Wacholderbeeren

1 l  Wasser aufkochen

2 Tage lang trinken.

 

Blutreinigungstee

 

je 10 g

Pfefferminzblätter

Stiefmütterchenkraut

5 g    Tausendgüldenkraut

in 1/2 l Wasser aufkochen,

2x täglich trinken.

 

oder:

3o g  Brunnenkressekraut,

30 g Löwenzahnkraut

in einer Tasse warmen Wassers morgens nüchtern je 2 Essl.

Diät notwendig.

 

oder:

10 g   Salbei

10 g  Schafgarbe

 5 g  Zinnkraut,

3/8 L  Wasser

Morgens nüchtern zu sich nehmen.

 

Bronchialkatarrh

 

10 gAlantwurzeln

10 g   Eberraute,

10 g   Eibisch,

10 g  Isländisch Moos,

zu 6 Tassen in 2 Tagen trinken.

 

oder:

 5 g   Veilchen,

10 g  Anis

10 g  Huflattich,

1 l Wasser.

 

oder:

 

10 g   Anis,

10 g Schlüsselblumen

15 Stk. Wacholderbeeren

zu 4 Tassen Tee

Auch Zwiebelbonbons, sowie der Tee von der Raute sind zu

empfehlen.

 

Rheumatismus

 

Alle leichten Arten werden bei Patienten mit

gesundem Herzen am besten durch Schwitzkuren

geheilt. Diesem Zweck dienen die Heißluftbäder.

15 g = je 11/2 Eßl.

Holderblüten,

Odermennigkraut,

10 g =1 Eßl

Anis.

Nach dem Schwitzbad ist ein warmes Bad und

darauf Bettruhe geraten.

 

Weitere Anwendungen:

Man verbrennt einige Hände voll Wacholderbeeren oder

frische Wacholderzweige auf einem Kohlenfeuer

und fängt den Dampf in einer wollenen Decke auf,

die man sogleich um den Patienten wickelt.

 

oder:

Man lasse

25 g Weiderinden in

1/2 l siedenden Wasser ziehen und trinke den Tee

innerhalb eines Tages.

 

oder:

man mache Einreibungen mit

Wacholderspiritus.

a

Schlaflosigkeit

 

25 g Erikablüten auf

1/4l Wasser

Vor dem Schlafengehen (warm) zu trinken.

Oder stecke einige Hände voll Hopfenblüten in das Kopfkissen.

 

Schnupfen

 

25 g   Augentrost auf

1/4l  Wasser.

Einige Tage hintereinander warm trinken.

 

Schweißtreibendes Mittel

 

10 g = je 1 Eßl.

Anis,

Holunderblüten,

Kamillen,

Lindenblüten,

in ganzen auf 1 L Wasser.

Eine oder mehrere Tassen vor und nach dem

Schwitzen heiß trinken.

 

 Zahnpflege

 

65 g feinsten präzipitierten Kalk

15 g Salbeipulver

10 g  Milchzucker

5 g Veilchenwurzelpulver

1 g   Gerbsäure

20   Tropfen Pfefferminzöl

Zu feinen Pulver zu mischen.

Dieses Mittel ist besonders bei leicht

blutendem Zahnfleisch zu empfehlen